Audi RS7 - V8 Luxus-Monster

Es ist Samstag 20 Uhr Abends, als ich den RS7 abhole. Wow, das erste Mal in einem RS7, das Herz pumpt, die Augen weit geöffnet. Ich drücke den Startknopf und der V8-Motor brüllt los. Ein Grinsen war nicht zu vermeiden.

 

Den Motor warmfahren und gemütlich über die Autobahn nach Zürich. Natürlich lasse ich mir eine kleine Runde durch Zürich nicht nehmen und geniesse die Blicke der Menschen. Zum Abschluss noch ein Dürüm und heimwärts.


Am nächsten Tag klingt der Wecker um 4:00 Uhr in der Früh. Auf geht es zum Sustenpass für den Videodreh.

Was mich sehr überrascht hat, dass mit Segelmodus und Zylinderabschaltung der RS7 sehr entspannt und um die 6 Liter in minimaler Geräuschkulisse über die Autobahn gleitet.

Ich kann das luxuriöse Interior geniessen und Dank dem umfangreichen Assistenzprogramm sicher unterwegs sein.


Kaum bin ich am Sustenpass angekommen, macht sich die Freude bemerkbar. Ich sehe die Passtrasse vor mir, stelle das Drive Select auf dynamic und lasse den Kick-Down Worte sprechen. Der V8 brüllt los und lässt die Alpen erzittern. Klar merke ich die 2 Tonnen Kampfgewicht, aber die 560 PS und 700 Nm schieben das Monster unermündlich nach vorne.

Die erste Kurve ist in Sicht, ich bremse an und mir bleibt fast die Luft weg ... die Keramik-bremsen erfüllen definitiv ihren Zweck. Die Verzögerung ist unglaublich.

Dank hecklastiger Auslegung zuckt der RS7 dann sportlich um die Kurven. Stempel runter und der Spass geht von vorne los.

Oben angekommen stand er dann erstmal da für das Shooting. Zeit die elegante Form zu bewundert und Planzerfilms seine Arbeit machen zu lassen.


Nach einem aufregenden Sonntagmorgen habe ich nun den RS7 wieder zurück gebracht und mir bleibt noch etwas Zeit das Interior genauer zu betrachten.

Gut verarbeitete Materialien und viele Details wie das leuchtende RS7-Logo in der Einstiegsleiste. Das MMI bietet einem allerlei Informationen, jedoch hat mir die Anzeige für die Öltemperatur gefehlt. Bequeme Sitze, die sowohl für lange Reisen gemacht sind, einem aber auch in sportlicher Lage festhalten.


Als abschliessendes Fazit lässt sich sagen. der RS7 ist definitiv kein Sportwagen, viel mehr ein luxuriöses Schlachtschiff. Trotz der Leistung macht sich das Gewicht bemerkbar, was aber den Fahrspass nicht hemmt. Besonders hat mir der Mix aus gediegenem Dahinsegeln ohne Geräusche und dem brachialen V8-Vorwärtstrieb gefallen.

 

Der RS7 ist definitiv eine Fahrt wert.

 

Zur Verfügung gestellt wurde er uns durch die Firma rentalux. Grossen Dank dafür.